Trampolin Bärencup 2017

 

Sieg für Mara beim 14. Nationalen Berliner Bären Cup

Die Vorfreude auf die Fahrt Berlin-Lichtenrade war groß. Unsere 9 Nachwuchsturner waren das erste Mal bei einem Wettkampf mit 2 Übernachtungen. Freitags vormittag ging es los, jedoch hatten wir großes Pech. 100 km vor dem Ziel war die Autobahn voll gesperrt und statt der geplanten 7 Stunden brauchten wir 11 Stunden bis zu unserem Ziel. Die abendliche Trainingsmöglichkeit haben wir dadurch leider verpasst. Doch die Veranstalter haben auf uns gewartet und sogar noch Abendessen für uns aufbewahrt. So gab es um 22:15 Uhr noch Nudeln, Grillwürstchen und rote Grütze. Danach ging es zügig zur benachbarten Unterkunft um unser Nachtlager aufzubauen, schließlich mussten alle am Samstag fit sein.

Nach dem Frühstück und dem 2-Stündigen Einturnen mussten die Geschwister Colin und Pia Kiekhöfel direkt in den ersten Wettkampfgruppen aufs Trampolin. Die Aufregung des 7-jährigen Colin war groß. Zum ersten Mal turnte er eine Übung mit Rückwärtssalto. Leider konnte er nach dem Salto nicht stehen bleiben. Trotzdem hat er sich für das Finale qualifiziert und wurde am Ende 4. Seine Schwester Pia (Jg. 2007) startete in der größten Wettkampfklasse mit 47 Teilnehmerinnen der Jahrgänge 2005-2007. Mit zwei durchgeturnten Übungen wurde sie am Ende 34. In der gleichen Altersklasse turnte auch Aimee Spicker (Jg. 2007). Sie zeigte die beste Pflichtübung, die Kürübung konnte sie jedoch nicht beenden und wurde am Ende 47.

Die meisten Starterinnen hatte der Kempener TV in der Wettkampfklasse der Turnerinnen der Jahrgänge 2008 und jünger. Auch hier war das Feld mit 32 Teilnehmerinnen recht groß. Unsere vier Turnerinnen Annika Wittmann (Jg. 2008), Pia Beckers, Minna Dünger und Mara Straeten (alle Jg. 2009) zeigten einen tollen Vorkampf. Mit den Plätzen 11 und 13 verpassten Annika und Pia das Finale der besten 10 sehr knapp. Minna hatte in der Finalübung einen Blackout und wurde 10. Mara ging als führende ins Finale und behielt die Nerven. Sie gewann mit über 2 Punkten Vorsprung. Und das obwohl Mara und Minna die einzigen Finalteilnehmer aus dem Jahrgang 2009 waren. Die anderen Finalistinnen waren somit ein Jahr älter. Die Freude über den gewonnen Pokal war bei Mara und der ganzen Gruppe riesig.

Aurora und Leif (beide Jg. 2007) starteten bereits in der Klasse mit den schwierigeren Pflichtübungen. Leif hat zwar mit der Pflicht und der Finalkür zwar gezeigt, dass er die beste Leistung in seiner Konkurrenz bringen kann, aber leider brach er die Kür im Vorkampf ab und wurde Letzter der 4 Teilnehmer. Aurora wurde in der stärker besetzten weiblichen Konkurrenz ebenfalls gute 4. Vor ihr lagen drei Turnerinnen aus der Turnschule in Cottbus.

Mit vielen guten Übungen und einem Pokal ging der Wettkampftag zu Ende. Zur Feier des Tages ging es zum Abendessen zu einem Italiener.

Am Sonntag stand vor der Heimfahrt noch etwas Sightseeing an. Viele der Kinder waren das erste Mal in Berlin, darum war ein Besuch am Brandenburger Tor und am Reichstag natürlich Pflicht. Beim Posieren für die Erinnerungsfotos zogen unserer jungen Turnerinnen und Turnen die Blicke vieler Passanten auf sich. Am Postdamer Platz hatte der Kinderschutzbund ein riesiges Kinderfest organisiert. Beim Menschenkicker und Sprüngen vom Heuturm konnten sich alle nochmal austoben. Und bei der Rückfahrt war das Glück dann mehr auf unserer Seite. Nach 6,5 Stunden Fahrt waren wir wieder müde aber glücklich in Kempen angekommen.

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.